Burgen & Schlösser

Landgrafenschloss Marburg

Schloss Marburg

Der Landkreis Marburg Biedenkopf ist kulturell eine sehr interessante Region. Ob Schlösser & Burgen oder Kirchen & Kultplätze, der Möglichkeiten sind keine Grenzen gesetzt.


Das Marburger Schloss gehört zu den prägnantesten Bauwerken in der Stadt Marburg. Es wurde als Burg im 11. Jahrhundert angelegt und ist neben seiner historischen Bedeutung als erste Residenz der Landgrafschaft Hessen von großem kunst- bzw. bauhistorischem Interesse.
Die Tourismusinformation in Marburg bietet regelmäßig Führungen an, die Anfangen von Führungen durch die Kasematten bis hin zu Führungen durch das Schloss selber sowie dem Schlosspark.

Landgrafenschloss Biedenkopf

Schloss Biedenkopf

Das Schloss Biedenkopf ist eine Burg in der mittelhessischen Stadt Biedenkopf und gleichzeitig das Wahrzeichen der Stadt. Es steht auf dem 386 Meter hohen Schlossberg, einem Bergkegel, oberhalb des alten Ortskerns.
Das Landgrafenschloss Biedenkopf wurde in der Mitte des 15. Jahrhunderts von Heinrich III. zu Hessen-Marburg erbaut und zählt zu den bedeutenden Kulturdenkmälern des Landes Hessen. Ausgrabungsarbeiten belegen, dass es bereits mehrere Vorgängerbauten gab, die aus dem 12. und 13. Jahrhundert stammen. Die ehemalige Burg war eine nach Westen verschobene Grenzfestung der hessisch-thüringischen Landgrafen. Das später errichtete Schloss sollte als Witwensitz dienen, wurde aber von der landgräflichen Familie nie bezogen, da diese ihren Wohnsitz im Schloss in Marburg nahm.

Die Amöneburg

Die zum Stadtgebiet Amöneburg gehörende Burg Amöneburg liegt wenige Kilometer östlich von Marburg in Hessen. Der Name der Burg leitet sich vom keltischen Namen „Amana“ der Ohm ab.
Die Amöneburg liegt auf dem 365 m ü. NN. hohen gleichnamigen Berg. Der Berg, auf dem die Amöneburg liegt, ist eine Basaltkuppe, die vor etwa acht Millionen Jahren entstanden ist und zu einer Reihe kleinerer vulkanischer Schlote gehört, die vermutlich Ausläufer des Vogelsbergs sind. Der Berg überragt das Amöneburger Becken um etwa 150 Meter.

Burgruine Mellnau

Burgruine Mellnau

Nachdem Herzogin Sophie von Brabant 1247 (1249) die mainzische Burg Hollende zerstört hatte, erbaute der Mainzer Erzbischof um 1250 Burg Mellnau auf einem markanten Gipfel. Er wollte damit den Schutz des Stiftes Wetter erhöhen und die Verbindung zwischen den landgräflichen Burgen Frankenberg und Marburg kontrollieren (Knappe). Die Burg hieß bei ihrer Erstnennung als mainzsche Burg 1263 abwechselnd Elenhauch, Elnoch, Melanhoug, Elnhog, Elinhoyhe, Milnhog (Vigener 1503) o.ä. und wird seit 1464 Mellnau genannt.

Burgruine Hohenfels

Burgruine Hohenfels

Die Burg Hohenfels in Allendorf, einem Ortsteil der Gemeinde Dautphetal im Landkreis Marburg-Biedenkopf (Hessen), war der Stammsitz der Herren von Hohenfels. Sie waren die Lokalherren im Bereich der heutigen Gemeinde Dautphetal.
Das genaue Baudatum der Burgen ist unbekannt. Die Burgen standen im Besitz der Herren von Hohenfels. Die erste Erwähnung der Familie war 1174 als ein Ludwig von Hohenfels als Zeuge für Landgraf Heinrich Raspe auftrat.
In einer Urkunde vom 29. Juli 1249 sind Konrad, Gumpert und Eckhard von Hohenfels, Volpert Hosekin und Siegfried Slimph als Burgherren genannt. Die Herren von Hohenfels standen auf der Seite des Erzstiftes Mainz, weshalb die Burg Hohenfels 1293 unter Landgraf Heinrich geschleift wurde. Nach archäologischen Befunden wurde die Burg seit dem Ende des 13. Jahrhundert nicht mehr genutzt.

Schloss Amönau (Rapunzelturm)

Rapunzelturm

Zu Guter Letzt...

 

Neben der Kirche, im Ort Amönau, befindet sich ein Schloss mit „Lusthäuschen“ auf der alten Sandsteinmauer. Das Schloss soll im wesentlichen im 15. Jahrhundert von der Familie von Hohenfels erbaut worden sein. Die Familie war bereits vor 1226 in Amönau begütert. Um 1615/16 ließ Hedwig von Bodenhausen das „Lusthäuschen“ erbauen. Nennenswerte Umbauten am Schloss erfolgten um 1800/05. [1]
Das „Lusthäuschen“, ein romanisches Gartenhäuschen des alten Schlosses wurde von dem Hessenmaler Otto Ubbelohde als Motiv für den „Rapunzelturm“, ein Bild seiner schönen Illustrationen der Grimmschen Märchen ausgewählt.